Internationales wissenschaftliches Symposium
Musikwissenschaftliches Seminar der Universität Heidelberg

Das Leiden an der Zeit –
Zeitgestaltung als strukturelles Prinzip in den Kompositionen von Klaus Huber und Jean Barraqué

FREITAG, 19. November 2004
Alte Aula der Universität

Prof. Dr. h.c. Klaus Huber (Bremen / Panicale):
Über musikalische Zeit (Arbeitstitel)

SAMSTAG, 20. November2004
Musikwissenschaftliches Seminar Heidelberg

9.00 - 13.00 Uhr

Max Nyffeler (München, Hrsg. der Schriften von Klaus Huber):
Aspekte von Zeitlichkeit in Klaus Hubers frühem Schaffen

Dr. Heidy Zimmermann (Paul Sacher Stiftung Basel):
Zeitgestaltung im Kompositionsprozeß bei Klaus Huber - dargestellt anhand von Skizzen

Prof. Dr. Pierre Michel (Université Marc Bloch, Strasbourg)
Temps musical et directionnalité de l'énoncé musical chez Klaus Huber et Bernd Alois Zimmermann

Dr. Gunnar Hindrichs (Philosophisches Seminar, Heidelberg):
"Auf Gegenwart reagierend, wie Ich es nicht anders kann". Zu Klaus Hubers neueren Werken

14.00-18.00 Uhr

Dr. Laurent Feneyrou
(Institut d'esthétique des arts contemporains, CNRS, Paris; Herausgeber der Schriften von Barraqué)
Esthétique de la crise dans les écrits Jean Barraqué

Dr. Heribert Henrich (Stiftung Archiv der Akademie der Künste Berlin);
Zeitvorstellungen bei Hermann Broch und Jean Barraqué'

Prof. Dr. Thomas Schipperges (Musikhochschule Leipzig):
"Schönberg lebt!" Ästhetik und Reihentechnik in Barraqués Klaviersonare

Dr. Werner Strinz (Conservatoire National de Strasbourg / Université Marc Bloch):
Zeit als kompositionstechnische und ästhetische Kategorie in Jean Barraqués Werken der 1950-er Jahre

Abschlußdiskussion


© www.klaushuber.com | top