Werkkommentar

zurück

Werkkommentar

Askese

für Flöte, Sprechstimme und Tonband auf einen Text von Günter Grass (1966)

Das Werk wurde auf Anregung von Aurèle Nicolet für die schweizerische Stiftung Alte Kirche Boswil geschrieben und dort an einem "Lyrischen Abend" mit Nicolet und Günter Grass uraufgeführt.

Ich habe versucht, mit den Mitteln der Musik das Gedicht von Grass neu zu formen. Ein Melodram schien mir schon deshalb ausgeschlossen, weil die pastose federnde Stimme des Dichters sich nicht mit dem Klang einer Flöte verbinden läßt.

Das Tonband, ausschließlich aus separaten Kurzaufnahmen von Nicolet (Flöte, Piccoloflöte, Altflöte) und Grass (Worte und Zitate aus dem Gedicht) komponiert, wirkt als Bindeglied zwischen Flöte und Sprecher und steigert, wie ich hoffe, die Aussagekraft in der Synthese.

Klaus Huber

zurück